KONTAKT

Netzwerk Berlin
im Deutschen Bundestag
SPD-Bundestagsfraktion

Postadresse:
Platz der Republik
11011 Berlin

Besucheradresse:
Paul-Löbe-Haus 5.931
Konrad-Adenauer-Str. 1
10117 Berlin

Tel.: 030 / 227 - 7 25 30
Fax: 030 / 227 - 7 66 49

E-Mail


Zum Thema

Pressemitteilungen

Hier erhalten Sie eine Übersicht der Pressemitteilungen des Netzwerk Berlin.
 

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Netzwerk Berlin zu den Verhandlungen über eine Große Koalition: Zustimmung fraglich


10.10.2005 - Die Große Koalition kann nur dann ein Erfolg für unser Land werden, wenn die SPD maßgeblich die Zukunftsfelder Wirtschaft, Technologie, Bildung und Familie mitprägt. Die Union hat in diesen Themen bisher keine Kompetenz gezeigt. Insofern kritisieren wir die nun bekannt gewordene Ressortaufteilung. In diesen Innovationsbereichen wird maßgeblich über die Verteilung von Lebenschancen und Teilhabemöglichkeiten in unserer Gesellschaft entschieden.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Erfolg für Netzwerker: Gesetzesinitiative zu Managergehältern und Transparenz von Abgeordneteneinkünften passieren Bundesrat


08.07.2005 - Erfreut zeigen sich heute die Abgeordneten des Netzwerks Berlin: Ihre Gesetzesinitiative zur Offenlegung von Managergehältern und für mehr Transparenz von Abgeordnetennebentätigkeiten passierte soeben den Bundesrat. Eingebracht wurden die Entwürfe von Christian Lange (MdB) und Nina Hauer (MdB). Die beiden Sprecher des Netzwerks begrüßten das schnelle Vorgehen der Bundesregierung und der SPD-Fraktion, die die Initiativen aufnahmen und zügig umsetzten.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Zum Gesetzesentwurf des Bundesmininisteriums für Justiz zur Verbesserung der Transparenz von Vorstandsvergütungen


11.03.2005 - Wir begrüßen den Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums zur Verbesserung der Transparenz von Vorstandsvergütungen und möchten insbesondere hervorheben, dass der Gesetzentwurf nicht lediglich die 30 DAX-Unternehmen in die Pflicht nimmt, sondern für alle börsennotierte Unternehmen zur Anwendung kommt. Dies ist ein deutlicher Zugewinn. Der Gesetzentwurf gilt außerdem für jedes einzelne Vorstandsmitglied und beinhaltet die Lösung eines opting out, d.h. die Offenlegungspflichten können unterbleiben, wenn dies die Hauptversammlung mit mindestens Dreiviertelmehrheit des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals beschließt.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Neuwahl des Sprecherkreises


25.01.2005 - Die Bundestagsabgeordneten im Netzwerk Berlin haben am 25. Januar 2005 ihren Sprecherkreis neu gewählt. Folgende sechs Abgeordnete sind gewählt worden:   Link weiter...

Linie

Presseinformation

Zum Gesetzentwurf zur Verbesserung der Transparenz von Vorstandsvergütungen


19.01.2005 - Der Gesetzentwurf zur Verbesserung der Transparenz von Vorstandsvergütungen greift die Diskussion der letzten Jahre um Managervergütungen, insbesondere seit der MannesmannÜbernahme auf. Die bestehenden Defizite sollen ausgeräumt werden, v.a. zeigt die weitgehende Nichtbefolgung der Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance-Kodex zur Transparenz der Vorstandsvergütungen durch die große Mehrzahl der börsennotierten Gesellschaften, dass eine Reaktion des Gesetzgebers erforderlich ist.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Haushalt belastet folgende Generationen


26.11.2004 - Zu der heutigen Abstimmung (TOP 27, II) über den Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplanes für das Jahr 2005 erklären 27 Abgeordnete des Deutschen Bundestages nach § 31 der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages: Wir stimmen dem Haushaltsgesetz 2005 trotz inhaltlicher Bedenken zu. Der Bundeshaushalt 2005 hält die Grenzen des Artikels 115 GG ein. Die Nettokreditaufnahme liegt mit 22 Milliarden Euro unter dem Investitionsvolumen von 22,7 Milliarden Euro. CDU/CSU und FDP sind wesentlich mitverantwortlich für die erhebliche Deckungslücke, die mit Privatisierungseinnahmen geschlossen werden muss.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

"Zukunftsgerecht statt selbstgerecht"


14.06.2004 - Zum Ausgang der Wahlen vom 13. Juni erklärt der Sprecherkreis des Netzwerks Berlin: 1. Nach dem desaströsen Wahlergebnis für die SPD darf es jetzt kein „Weiter so“ geben. Ebenso wenig darf die Auseinandersetzung über das Ergebnis nur im kleinen Kreis der Parteispitze erfolgen. Es ist offensichtlich, dass die SPD in vielen Bereichen den Kontakt und das Gefühl für die Menschen verloren hat.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Netzwerk weiterhin für neues SPD Grundsatzprogramm


20.04.2004 - Zu den Äußerungen des SPD Generalsekretärs zur Grundsatzprogrammdiskussion in der SPD erklärt der Sprecherkreis des Netzwerks Berlin: Das Netzwerk Berlin wird sich weiterhin für ein neues Grundsatzprogramm der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands einsetzen. Wir brauchen ein ausstrahlungsfähiges Programm, das auf der Höhe der Zeit ist und auf Basis sozialdemokratischer Grundwerte unsere Vision für die Zukunft verdeutlicht.   Link weiter...

Linie

Weitere Einträge:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10