KONTAKT

Netzwerk Berlin
im Deutschen Bundestag
SPD-Bundestagsfraktion

Postadresse:
Platz der Republik
11011 Berlin

Besucheradresse:
Paul-Löbe-Haus 5.931
Konrad-Adenauer-Str. 1
10117 Berlin

Tel.: 030 / 227 - 7 25 30
Fax: 030 / 227 - 7 66 49

E-Mail


Zum Thema

Pressemitteilungen

Hier erhalten Sie eine Übersicht der Pressemitteilungen des Netzwerk Berlin.
 

Pressemitteilung des Netzwerk Berlin

Das Netzwerk Berlin schlägt Rede von Barack Obama im Bundestag vor


15.05.2013 - Das Netzwerk Berlin begrüßt den Besuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama am 18. und 19. Juni in Berlin. Sein Kommen unterstreicht die tiefe Bedeutung der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Es ist sein erster offizielle Besuch als Präsident in Berlin und folgt fast auf den Tag genau 50 Jahre nach der berühmten Rede von John F. Kennedy vor dem Schöneberger Rathaus.

Um der Reise in die deutsche Hauptstadt einen würdigen Rahmen zu verleihen, schlagen wir eine Rede des Präsidenten vor dem Deutschen Bundestag vor. Als demokratisch gewählte Volksvertretung ist es der richtige Ort für den politischen Austausch mit einem besonderen Staatsgast. Im Jahre 2002 wurde dieser Rahmen auch dem damaligen Präsidenten George W. Bush gewährt.

Eine Rede von Barack Obama im Bundestag wird auf eine breite Zustimmung im Parlament und in der deutschen Bevölkerung stoßen. Sie stärkt die Verbundenheit beider Nationen. Die Notwendigkeit, aus diesem Anlass eine Sondersitzung des Bundestages einzuberufen, sollte keine Hürde darstellen.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerk Berlin

SPD-Regierungsprogramm trägt Handschrift des Netzwerk Berlin


21.03.2013 - Wir begrüßen den Entwurf des SPD-Regierungsprogramms 2013. Es trägt eindeutig die Handschrift des Netzwerk Berlin. Viele der Forderungen, die wir unter Beteiligung von ExpertInnen und Betroffenen 2012 im Rahmen der Ideenschmiede Netzwerk erarbeitet haben, finden sich im Programmentwurf wieder. Unsere „Vorschläge für gutes Regieren“ haben wir auf unserer Jahrestagung im Herbst 2012 vorgestellt und an Peer Steinbrück als Denkanstoß für eine rot-grüne Bundesregierung überreicht.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerk Berlin

Jahrestagung des Netzwerk Berlin und Broschüre "Netzwerk Berlin Ideenschmiede"


23.11.2012 - „Sozialer Zusammenhalt, wirtschaftliche Vernunft und gutes Regieren. Die Erneuerung der SPD durch die Länder“, das ist der Titel der 12. Netzwerk- Jahrestagung, die heute im Deutschen Bundestag stattfindet. Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg haben gezeigt, dass die Sozialdemokratie in Zeiten der europäischen Wirtschafts- und Finanzkrise und bei anhaltender Schwäche der schwarz-gelben Bundesregierung gebraucht wird. Die Länder haben vorgemacht, wie man bei den Menschen mit guter Politik neues Vertrauen schafft. Eine Entwicklung, die der gesamten Sozialdemokratie Rückenwind für den nächsten Bundestagswahlkampf gibt.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerk Berlin

Netzwerk Berlin freut sich auf den zukünftigen Bundeskanzler


28.09.2012 - Das Netzwerk Berlin begrüßt die Entscheidung, mit Peer Steinbrück als Kanzlerkandidaten in den nächsten Bundestagswahlkampf zu ziehen. „Er ist eine ausgezeichnete Wahl. Seine Fachkompetenz, seine klaren und ehrlichen Worte und seine Geradlinigkeit haben ihn das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger weit über die Parteigrenzen der SPD gewinnen lassen. Mit ihm setzen wir auf Sieg“, so Netzwerk-Sprecher Christian Lange.

Peer Steinbrück hat Deutschland als Finanzminister der Großen Koalition sicher durch die beginnende Finanz- und Bankenkrise 2008 geführt. Er hat nun ein überzeugendes Konzept vorgestellt, um den Finanzkapitalismus zu bändigen und für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Bei ihm ist das Land in guten Händen. „Peer Steinbrück hat in den letzten Jahren bewiesen, dass er Wählerinnen und Wähler bis tief in die Mitte der Gesellschaft hinein für die SPD begeistert. Das Netzwerk Berlin freut sich auf den Bundeskanzler Peer Steinbrück“, so Lange.


Icon Diese Pressemitteilung als pdf

Linie

Pressemitteilung des Netzwerk Berlin

Praxisänderung statt Satzungsänderung - Netzwerk Berlin unterstützt Andrea Nahles


06.07.2011 - Angesichts der wiederholten Kritik an den vom SPD-Parteivorstand vorgestellten Vorschlägen für eine Reform der Organisations- und Abstimmungsformen innerhalb der Partei, bekräftigt das Netzwerk Berlin seine Unterstützung für diese Pläne in aller Deutlichkeit.

So begrüßt das Netzwerk Berlin den Vorschlag, zukünftig alle Mitglieder bei der Wahl von Vorsitzenden und der Aufstellung von Einzelkandidatinnen und -kandidaten entscheiden zu lassen. Gleiches gilt für die Herbeiführung von Sachentscheidungen auf allen Gliederungsebenen der Partei. Aber auch Parteistrukturen selbst müssen auf den Prüfstand.Ziel muss die Stärkung innerparteilicher Organisationskraft und die Kampangenfähigkeit der SPD sein. Dazu gehört eine Überprüfung auch der obersten Entscheidungsgremien der Partei auf Sinnhaftigkeit und Effizienz.   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerk Berlin:

Parteireform - Mitgliederrechte müssen gestärkt werden


26.05.2011 - Das Netzwerk Berlin begrüßt den Vorschlag des SPD-Präsidiums für eine Reform der Parteiorganisation. Gleichzeitig stellen wir uns entschieden gegen bereits jetzt auftretende Reflexe innerhalb und außerhalb der Partei, die die zur Diskussion stehenden Vorschläge rundheraus ablehnen.

Ein „weiter so“ kann es angesichts gewandelter Lebensverhältnisse, einer sinkenden Wahlbeteiligung und abnehmender Mitgliederzahlen nicht geben Im Zentrum einer Parteireform muss die Stärkung der Rechte der Parteimitglieder stehen.Die Befragung der Ortsvereine im vergangenen Jahr hat die wachsende Entfremdung von Parteibasis und Führung klar dokumentiert.   Link weiter...

Linie

Pressegespräch des Netzwerks Berlin:

Mehr Transparenz wagen – Lobbyismus einen Rahmen geben!


02.12.2010 - Das Netzwerk Berlin fordert die Schaffung von mehr Transparenz im Regierungshandeln und die stärkere Regelung von Lobbyismus.

Wichtig sei, dem Miteinander von Politik und Verwaltung mit Wirtschaft und Zivilgesellschaft mehr Transparenz zu verschaffen, betont der Sprecher des Netzwerks Berlin, Christian Lange MdB. Vertrauen in die Legitimität staatlicher Entscheidungen setze Transparenz voraus, doch sei gerade die Mitwirkung unterschiedlichster organisierter Interessen an der Gestaltung von Politik weitgehend intransparent. "Deshalb fordern wir ein gesetzliches Lobbyregister", so Lange weiter, "in das sich alle Interessenvertreter eintragen müssen".   Link weiter...

Linie

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Das Netzwerk Berlin begrüßt den Vorschlag der SPD-Parteiführung zur Rentenpolitik als geeigneten Kompromiss.


23.08.2010 - Das Netzwerk Berlin begrüßt den Vorschlag der SPD-Parteiführung zur Rentenpolitik als geeigneten Kompromiss. Wir halten an der Rente mit 67 Jahren fest, die bis 2029 in Stufen endgültig eingeführt sein muss, damit nicht noch mehr Lasten auf die junge Generation verlagert werden.

Wir möchten seine sicher und solidarisch finanzierte Rente für alle Menschen ermöglichen. Die Grundvoraussetzung dafür ist die Schaffung von guter Arbeit, gerade auch für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das Netzwerk bekräftigt aus diesem Anlass seine Forderung, die Möglichkeiten für die Beschäftigung älterer Menschen zu erhöhen und flexible Übergänge in die Rente, gerade bei besonders belasteten Berufsgruppen zu schaffen.   Link weiter...

Linie

Weitere Einträge:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10