Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Die Frage der Wehrpflicht in der SPD-Mitgliederbefragung klären!

02.03.2007 - Das Netzwerk Berlin kritisiert das Vorgehen zur Frage „Zukunft der Wehrpflicht“ in der laufenden Grundsatzprogrammdebatte und fordert die SPD-Unterbezirke auf an der Klärung der künftigen Wehrstruktur in Deutschland mitzuwirken.

Dazu erklären die Sprecher des Netzwerks Berlin Nina Hauer, MdB und Christian Lange, MdB:

„Es ist schade, dass die gute Gelegenheit der Mitgliederbefragung zum neuen SPD Grundsatzprogramm die Frage der zukünftigen Wehrpflicht außer Acht lässt. Der Karlsruher SPD-Parteitag hatte beschlossen, diese Frage auf dem nächsten ordentlichen Bundesparteitag zu klären. Dazu soll man auch die Mitglieder befragen, selbst wenn sich derzeit der Parteivorstand noch auf keine Linie einigen konnte.

Deshalb hat das Netzwerk Berlin am 28. Februar 2007 eine Ergänzung zum Fragebogen über das künftige Grundsatzprogramm der SPD an die SPD-Unterbezirke geschickt, in dem sich die Mitglieder zusätzlich über ihre Einstellung zur Wehrpflicht äußern können.

Die Ergänzung kann auf dem Fragebogen eingeklebt werden.“

Die Vorstandssprecher des Netzwerks Berlin
Nina Hauer, MdB Christian Lange, MdB

Für Rückfragen stehen Ihnen die Büros von Nina Hauer (030 227-77169) und Christian Lange (030 227-77102) gerne zur Verfügung.

Icon Download des Aufrufes an die Unterbezirke vom 28. Februar 2007