KONTAKT

Netzwerk Berlin
im Deutschen Bundestag
SPD-Bundestagsfraktion

Postadresse:
Platz der Republik
11011 Berlin

Besucheradresse:
Paul-Löbe-Haus 5.931
Konrad-Adenauer-Str. 1
10117 Berlin

Tel.: 030 / 227 - 7 25 30
Fax: 030 / 227 - 7 66 49

E-Mail

Debattenbeiträge und Positionspapiere

Dafür stehen Netzwerkerinnen und Netzwerker

Hier finden Sie Positionspapiere, Artikel, Beiträge und Stellungnahmen, die von Mitgliedern des Netzwerk Berlin an verschiedenen Stellen publiziert worden sind. Soweit diese namentlich gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung des Netzwerk Berlin als Gruppe wieder.
 

Linie

Josip Juratovic MdB

Zeigt doch mal Gefühl!


20.12.2010 - In der aktuellen Ausgabe der BERLINER REPUBLIK plädiert Netzwerker Josip Juratovic MdB für mehr Empathie in der deutschen Integrationspolitik. Aus eigener Erfahrung weiß er, dass Migrantinnen und Migranten kein Mitleid für ihre offenen oder verdeckten Benachteiligungen benötigen, sondern vielmehr Wertschätzung, Anerkennung und Verständnis.

Denn nur so könne Migration und Integration zu einem Gewinner-Thema für die gesamte Gesellschaft – und für die Sozialdemokratie werden, findet Juratovic.


Icon Ganzen Artikel auf www.b-republik.de lesen
Icon Zum Profil von Josip Juratovic MdB

Linie

Dr. Hans-Peter Bartels MdB

Aus Sibirien verbannt


20.12.2010 - Für die aktuelle Ausgabe der BERLINER REPUBLIK rezensiert Netzwerker Dr. Hans-Peter Bartels MdB das Buch von Kirsten Heisig "Das Ende der Geduld: Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter" und Nicolai Lilins "Sibirische Erziehung".

Zwei lesenswerte Bücher findet der Kieler Abgeordnete, die beide auf ihre Weise zeigen, wie Parallelgesellschaften funktionieren. Dabei sind sie vielleicht auch in der Lage, die aktuelle Diskussion über die Gewalt meist jugendlicher Täter zu versachlichen.


Icon Ganzen Artikel auf www.b-republik.de lesen
Icon Zum Profil von Dr. Hans-Peter Bartels MdB

Linie

Pressegespräch des Netzwerks Berlin:

Mehr Transparenz wagen – Lobbyismus einen Rahmen geben!


02.12.2010 - Das Netzwerk Berlin fordert die Schaffung von mehr Transparenz im Regierungshandeln und die stärkere Regelung von Lobbyismus.

Wichtig sei, dem Miteinander von Politik und Verwaltung mit Wirtschaft und Zivilgesellschaft mehr Transparenz zu verschaffen, betont der Sprecher des Netzwerks Berlin, Christian Lange MdB. Vertrauen in die Legitimität staatlicher Entscheidungen setze Transparenz voraus, doch sei gerade die Mitwirkung unterschiedlichster organisierter Interessen an der Gestaltung von Politik weitgehend intransparent. "Deshalb fordern wir ein gesetzliches Lobbyregister", so Lange weiter, "in das sich alle Interessenvertreter eintragen müssen".   Link weiter...

Linie

Heiko Geue und Hubertus Heil MdB

Wirtschafts- und Finanzpolitik jetzt neu denken


11.10.2010 - In der aktuellen Ausgabe der Berliner Republik appellieren der Volkswirt Heiko Geue und Netzwerker Hubertus Heil MdB für eine neue Balance zwischen Markt, Staat und Zivilgesellschaft, die in der Lage ist, die Werte zu schützen, die ansonsten vom Raubtierkaptialismus bedroht sind.

Vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise machen sie sich für grundlegende ordnungs- und steuerpolitische Veränderungen sowie für eine neue Tarif- und Wachstumspolitik stark.


Icon Ganzen Artikel auf www.b-republik.de lesen
Icon Zum Profil von Hubertus Heil

Linie

Kerstin Griese MdB und Harald Schrapers

Der lange Abschied vom Zivildienst


11.10.2010 - Die neue Konzeption für einen freiwilligen Zivildienst ist ein inakzeptabler Rückschritt für junge Menschen, finden Netzwerkerin Kerstin Griese MdB und Harald Schrapers in ihrem aktuellen Beitrag für die Berliner Republik.

Sie plädieren für die Schaffung von langfristig tragbaren Programmen, die der Jugend die Möglichkeit bieten, sich sozial für die Gesellschaft zu engagieren und neue Perspektiven in der Berufswahl zu entdecken.


Icon Ganzen Artikel auf www.b-republik.de lesen
Icon Zum Profil von Kerstin Griese

Linie

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Das Netzwerk Berlin begrüßt den Vorschlag der SPD-Parteiführung zur Rentenpolitik als geeigneten Kompromiss.


23.08.2010 - Das Netzwerk Berlin begrüßt den Vorschlag der SPD-Parteiführung zur Rentenpolitik als geeigneten Kompromiss. Wir halten an der Rente mit 67 Jahren fest, die bis 2029 in Stufen endgültig eingeführt sein muss, damit nicht noch mehr Lasten auf die junge Generation verlagert werden.

Wir möchten seine sicher und solidarisch finanzierte Rente für alle Menschen ermöglichen. Die Grundvoraussetzung dafür ist die Schaffung von guter Arbeit, gerade auch für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das Netzwerk bekräftigt aus diesem Anlass seine Forderung, die Möglichkeiten für die Beschäftigung älterer Menschen zu erhöhen und flexible Übergänge in die Rente, gerade bei besonders belasteten Berufsgruppen zu schaffen.   Link weiter...

Linie

Weitere Einträge:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38