KONTAKT

Netzwerk Berlin
im Deutschen Bundestag
SPD-Bundestagsfraktion

Postadresse:
Platz der Republik
11011 Berlin

Besucheradresse:
Paul-Löbe-Haus 5.931
Konrad-Adenauer-Str. 1
10117 Berlin

Tel.: 030 / 227 - 7 25 30
Fax: 030 / 227 - 7 66 49

E-Mail


Kerstin Griese MdB und Harald Schrapers

"Für einen positiven Jugendschutz"


11.07.2007 - Unsere Gesellschaft muss die Augen offen halten, wenn Kinder und Jugendliche in gefährliche Parallelwelten abdriften. Nicht immer restriktivere Maßnahmen sind geboten, sondern mehr Anerkennung und bessere Zukunftsperspektiven.


Icon Ganzen Artikel auf www.b-republik.de lesen

Linie

Jörn Thießen MdB

"Kein Lob der Lobby"


11.07.2007 - Antwort zu Hans Bellstedt "Ein lichter Tempel aus Glas" Berliner Republik 3/2007

Wir lieben Bilder, sie machen unsere Aussagen bunter, plastischer und leichter nachvollziehbar. Hans Bellstedt verwendet in seinem Beitrag über Lobbyismus in der Berliner Republik 3/2007 zahlreiche Bilder. Der Spannungsbogen reicht von den Rittern der Finsternis, die transparent gemacht werden, bevor sie am Ende in Mies van der Rohes lichtem Tempel aus Glas ankommen. Sei’s drum, hier stolpert nicht zum ersten Mal ein Autor über seine eigenen Assoziationsketten.


Icon Ganzen Artikel auf www.b-republik.de lesen

Linie

Ursula Mogg MdB

"Weg mit dem Parlamentsvorbehalt?"


11.07.2007 - In Zukunft solle stärker die Exekutive über Auslandseinsätze der Bundeswehr entscheiden, wird immer öfter gefordert. Doch der Parlamentsvorbehalt ist ein Gebot der Verfassung und entspricht dem deutschen Verständnis vom Einsatz militärischer Gewalt.


Icon Ganzen Artikel auf www.b-republik.de lesen

Linie

Pressemitteilung des Netzwerks Berlin:

Netzwerk Berlin begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes und fordert von Bundestagspräsident Norbert Lammert die Umsetzung des Gesetzes und Veröffentlichung der Nebentätigkeiten der Abgeordneten


04.07.2007 - Mit der heutigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts steht fest, dass die vom Netzwerk seit Jahren geforderte und 2005 per Gesetz verabschiedete Verpflichtung zur Offenlegung der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten endlich parlamentarische Wirklichkeit wird. Damit findet unser jahrelanger Einsatz für Transparenz einen erfolgreichen Abschluss. Die Entscheidung der Karlsruher Richter ist eine eindeutige Stärkung der Unabhängigkeit und Gewissensfreiheit des Abgeordneten, der parlamentarischen Transparenz und ein wichtiges Signal im Kampf gegen Korruption.   Link weiter...

Linie

Positionspapier

Erklärung des Netzwerks Berlin zur Grünen Gentechnik


12.06.2007 - Deutschland kann sich technologischen Skeptizismus nicht leisten. Nur durch technologischen
Fortschritt lassen sich viele der aktuellen großen Herausforderungen bewältigen, sei
es auf nationaler oder internationaler Ebene. Dies gilt insbesondere für die Erreichung der
UN-Millenniumsziele und für den weltweiten Klimaschutz.



Mehr Wohlstand für alle ist nur möglich, wenn wir wesentlich effizienter mit Ressourcen umzugehen lernen und noch im 21. Jahrhundert weltweit vollständig auf eine solare Energieversorgung umstellen. Dies ist eine enorme technologische Herausforderung!


Icon Positionspapier downloaden

Linie

Positionspapier

Erklärung des Netzwerks Berlin zur Grünen Gentechnik


12.06.2007 - Für uns gilt, dass wir volle Transparenz beim Einsatz von Grüner Gentechnik einfordern. Alle
Flächen, auf denen gentechnisch veränderte Organismen (GVO) zum Einsatz, müssen weiter in einem öffentlichen Standortregister aufgeführt sein. Außerdem sollen auch tierische Produkte aus Tieren, die mit GVO gefüttert wurden, gekennzeichnet werden, um den Verbraucherinnen und Verbrauchern Wahlfreiheit zu überlassen.


Icon Download der Erklärung

Linie

6. gemeinsame Veranstaltung von der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, der Landesvertretung Rheinland-Pfalz und dem Netzwerk Berlin

New Public Management - Die Personalentwicklung der öffentlichen Verwaltung im Veränderungsprozess


23.05.2007 - Das Personal stellt innerhalb der öffentlichen Verwaltung zunehmend einen Schlüsselfaktor für die
Umsetzung von Modernisierungsvorhaben im Rahmen des New Public Managements dar. Neue Strategien und Ziele der Verwaltung erfordern teilweise ein Umdenken und neue Handlungskompetenzen bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Um erfolgreich zu sein, benötigen diese Veränderungen die Akzeptanz auf allen Ebenen und sind auf die Mitgestaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen.   Link weiter...

Linie

Weitere Einträge:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65