DAS NÄCHSTE
NETZWERK-TREFFEN:


Donnerstag, den 23.03.2017

„Links, zwo, drei zu neuen Mehrheiten?“

Dietmar Bartsch

 

KONTAKT

Netzwerk Berlin
im Deutschen Bundestag
SPD-Bundestagsfraktion

Postadresse:
Platz der Republik
11011 Berlin

Besucheradresse:
Paul-Löbe-Haus 5.931
Konrad-Adenauer-Str. 1
10117 Berlin

Tel.: 030 / 227 - 7 25 30
Fax: 030 / 227 - 7 66 49

E-Mail


Hubertus Heil MdB

"Den Fortschritt von gestern bewahren - aber reicht das?"


22.02.2010 - Der große Historiker Tony Judt beschwört die Sozialdemokratie, um jeden Preis die zivilisatorischen und sozialstaatlichen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts zu verteidigen - zu Recht. Aber bloße Defensive kann nicht das sozialdemokratische Leitmotiv unserer Zeit sein. Ohne einen positiven Fortschrittsbegriff würden wir das Erreichte erst recht wieder einbüßen.


Icon Ganzen Artikel auf www.b-republik.de lesen
Icon Zum Profil von Hubertus Heil MdB

Linie

Arbeitsplanung und Impuls für die Jahrestagung

Das Netzwerk Berlin in Klausur


10.02.2010 - Am 10. und 11. Februar nutzte das Netzwerk Berlin die verkürzte Sitzungswoche und ging für zwei Tage in Klausur. Am ersten Tag hielt die ZEIT-Redakteurin Anna Marohn einen Impulsvortrag zum Thema "Welche Grenzen braucht das Netz?", an den sich eine spannende Debatte über Chancen und Risiken des Web 2.0 anschloss.

Anschließend wurde mit dem Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier über Rolle und Strategie der SPD-Bundestagsfraktion gesprochen. Die knapp 30 anwesenden Netzwerkerinnen und Netzwerker erlebten einen Fraktionschef, der mit klarer Perspektive die Verantwortung der SPD in der Opposition hervorhob.

Am zweiten Tag wurde die Klausur für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Netzwerk-MdBs geöffnet und über die Arbeitsplanung diskutiert. Hier stand die nächste Jahrestagung am 21. April im Vordergrund. Eine Reihe neuer Ideen für Inhalte und das Tagungsformat kamen aus den Reihen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einige erklärten sich spontan bereit, bei der Jahrestagung aktiv mitzuwirken.

Abschließend präsentierte der Chefredakteur der BERLINER REPUBLIK, Dr. Tobias Dürr, das Redesign der Zeitschrift. Ab der nächsten Ausgabe erscheint das Netzwerker-Organ in der neuen Aufmachung.


Linie

Helmuth Markov:

Was kann der Staat noch leisten? - Die öffentlichen Haushalte in der Krise


28.01.2010 - Zu unserem kommenden Netzwerktreffen am 28. Januar 2010 um 20:00 Uhr möchten wir Sie und Euch herzlich einladen: Helmuth Markov, stellvertretender Ministerpräsident und Finanzminister des Landes Brandenburg, spricht und diskutiert zum Thema: „Was kann der Staat noch leisten? - Die öffentlichen Haushalte in der Krise.

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist erstmals direkt auf der Website des Netzwerks Berlin möglich: Bitte beachten Sie dazu den Kasten in der linken Spalte auf dieser Seite.

Zukünftig werden alle Netzwerktreffen dort frühzeitig angekündigt.


Icon Mehr Informationen über Helmuth Markov bei WIKIPEDIA

Linie

Andrea Nahles: Die neue Generalsekretärin der SPD zu Gast beim Netzwerk am 3. Dezember 2009

Die SPD nach dem Bundesparteitag in Dresden – Aufbruch und Zusammenhalt


27.11.2009 - Zu unserem kommenden Netzwerktreffen am 3. Dezember 2009 um 19:45 Uhr möchten wir Sie und Euch herzlich einladen: Andrea Nahles, die neue Generalsekretärin der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, spricht und diskutiert zum Thema: „Die SPD nach dem Bundesparteitag in Dresden – Aufbruch und Zusammenhalt“.

Wir danken Andrea Nahles, dass sie unsere kurzfristige Anfrage trotz ihres derzeit besonders vollen Terminkalenders berücksichtigen konnte. Da sie im Anschluss an unser Treffen einen weiteren Termin hat, werden wir sehr pünktlich mit der Veranstaltung beginnen und freuen uns auf Ihre und Eure Teilnahme!

Weitere wichtige Informationen, insbesondere zum Einlass, sind dem Einladungsflyer zu entnehmen.


Icon Einladungsflyer zum Download

Linie

Carsten Schneider MdB:

Die Mitte nicht aufgeben


12.11.2009 - Die Versuchung, sich nach links zu orientieren ist für die groß. Aber dort kann die SPD keine Wahlen gewinnen. Was fehlt, ist ein neues positives Leitbild für die Partei. (...)

Offensichtlich erwartet die gesellschaftliche Mitte von der SPD mehr als den bloßen Bau von Trutzburgen gegen die Kräfte der Märkte. Dringend notwendig wäre, dass die SPD ein eigenes positives Leitbild vertritt, wie wir angesichts der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wirtschaften sollten: Viel häufiger als bisher sollten Sozialdemokraten auch von den Chancen der Globalisierung sprechen, von Zukunftsbranchen wie den Alternativen Energien, in denen neue Arbeitsplätze entstehen, von einem handlungsfähigen Staat, der reguliert und fördert, und von vorsorgender Sozialpolitik, die die Menschen im unvermeidlichen Strukturwandel stärken und unterstützen kann.


Icon Den ganzen Artikel auf www.progressives-zentrum.org lesen
Icon Zum Profil von Carsten Schneider MdB

Linie

Relaunch der Website

Alles neu auf netzwerkberlin.de


10.11.2009 - Mit einem neuen Layout, erweiterter Funktionalität und einer Fülle von Informationen ist der Relaunch der Website des Netzwerks Berlin verbunden. Ziel ist es, die Köpfe, Veranstaltungen und Inhalte des Netzwerks noch besser zu präsentieren, neue Interessentinnen und Interessenten zu gewinnen sowie technisch und konzeptionell den Grundstock für einen kontinuierlichen Ausbau der Seite zu legen.

Wir freuen uns über konstruktive Kritik und Anregungen, was wir noch im laufenden Erweiterungsprozess der Website berücksichtigen sollten. Alle Freundinnen und Freunde des Netzwerks werden gebeten, sich auf dieser Seite zu registrieren, da wir den bisherigen E-Mail-Verteiler absehbar komplett auf den Newsletter von www.netzwerkberlin. de umstellen werden.


Linie

Hans-Peter Bartels MdB und Ole Jann

"Werte, Freunde, Apparate"


28.10.2009 - Der öffentliche Diskurs in Deutschland ist nicht überwiegend sozialdemokratisch geprägt - aber er könnte es sein. Keine Partei besitzt so viel Zustimmungspotenzial wie die SPD. Sie müsste sich nur systematischer vernetzen.

Kaum eine Partei hat jemals so viel Zustimmung erfahren wie die SPD: Befürworten Sie die Einführung von Mindestlöhnen? 80 Prozent. Ausstieg aus der Atomkraft? 70 Prozent. Zufrieden mit der politischen Arbeit des Spitzenkandidaten? 71 Prozent. Und jetzt: SPD wählen? 23 Prozent.

Wer in den Wochen vor dem 27. September 2009 Wahlkampf gemacht hat, der musste – selbst wenn er nebenbei die Umfragen der Forschungsinstitute auswendig gelernt hatte – am Wahltag um 18 Uhr doch erst einmal schlucken.


Icon Ganzen Artikel auf www.b-republik.de lesen
Icon Zum Profil von Hans-Peter Bartels MdB

Linie

Weitere Einträge:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65