KONTAKT

Netzwerk Berlin
im Deutschen Bundestag
SPD-Bundestagsfraktion

Postadresse:
Platz der Republik
11011 Berlin

Besucheradresse:
Paul-Löbe-Haus 5.931
Konrad-Adenauer-Str. 1
10117 Berlin

Tel.: 030 / 227 - 7 25 30
Fax: 030 / 227 - 7 66 49

E-Mail


Pressemitteilung des Netzwerk Berlin

Praxisänderung statt Satzungsänderung - Netzwerk Berlin unterstützt Andrea Nahles


06.07.2011 - Angesichts der wiederholten Kritik an den vom SPD-Parteivorstand vorgestellten Vorschlägen für eine Reform der Organisations- und Abstimmungsformen innerhalb der Partei, bekräftigt das Netzwerk Berlin seine Unterstützung für diese Pläne in aller Deutlichkeit.

So begrüßt das Netzwerk Berlin den Vorschlag, zukünftig alle Mitglieder bei der Wahl von Vorsitzenden und der Aufstellung von Einzelkandidatinnen und -kandidaten entscheiden zu lassen. Gleiches gilt für die Herbeiführung von Sachentscheidungen auf allen Gliederungsebenen der Partei. Aber auch Parteistrukturen selbst müssen auf den Prüfstand.Ziel muss die Stärkung innerparteilicher Organisationskraft und die Kampangenfähigkeit der SPD sein. Dazu gehört eine Überprüfung auch der obersten Entscheidungsgremien der Partei auf Sinnhaftigkeit und Effizienz.   Link weiter...

Linie

BERLINER REPUBLIK

Sommerumtrunk der BERLINER REPUBLIK 2011


05.07.2011 - Die BERLINER REPUBLIK feierte am 6. Juli 2011 ihren traditionellen Sommerumtrunk im Pavillon im Volkspark Friedrichshain. Bis in die späte Nacht hinein wurde gefeiert und neue Kontakte geknüpft.

Wir möchten uns bei all unseren Gästen für den schönen Abend bedanken und freuen uns bald wieder über ein kommunikatives und entspanntes Zusammentreffen gemeinsam mit Freundinnen und Freunden aus Politik, Wirtschaft und Medien.


Icon Zur Bildergalerie

Linie

Kapitalismus in der Krise: Brauchen wir eine neue Ethik des Gebens?

Das Netzwerktreffen mit Prof. Dr. Peter Sloterdijk entfällt


30.06.2011 - Leider muss das für den 30. Juni geplante Netzwerktreffen mit dem Philosophen Prof. Dr. Peter Sloterdijk, Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, aus persönlichen Gründen entfallen.

Prof. Sloterdijk wollte unter dem Titel "Kapitalismus in der Krise: Brauchen wir eine neue Ethik des Gebens?" seine bereits heftig diskutierten Vorschläge zur Umstellung von staatlich verordneten Zwangsabgaben hin zu freiwilligen Spenden vorstellen. Wir werden Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten, sobald wir einen neuen Termin für diese Veranstaltungen ankündigen können.


Icon Persönliche Homepage von Prof. Dr. Peter Sloterdijk
Icon Mehr Informationen zu Prof. Dr. Peter Sloterdijk bei Wikipedia

Linie

Pressemitteilung des Netzwerk Berlin:

Parteireform - Mitgliederrechte müssen gestärkt werden


26.05.2011 - Das Netzwerk Berlin begrüßt den Vorschlag des SPD-Präsidiums für eine Reform der Parteiorganisation. Gleichzeitig stellen wir uns entschieden gegen bereits jetzt auftretende Reflexe innerhalb und außerhalb der Partei, die die zur Diskussion stehenden Vorschläge rundheraus ablehnen.

Ein „weiter so“ kann es angesichts gewandelter Lebensverhältnisse, einer sinkenden Wahlbeteiligung und abnehmender Mitgliederzahlen nicht geben Im Zentrum einer Parteireform muss die Stärkung der Rechte der Parteimitglieder stehen.Die Befragung der Ortsvereine im vergangenen Jahr hat die wachsende Entfremdung von Parteibasis und Führung klar dokumentiert.   Link weiter...

Linie

25. Innovationsdialog der BERLINER REPUBLIK

Energieversorgung in der Industriegesellschaft - Die Verzahnung von Umwelt und Wirtschaftspolitik?


25.05.2011 - Mit Blick auf die Laufzeitverlängerung im letzten Herbst und die Kehrtwende der Bundesregierung aufgrund der bedrückenden Ereignisse in Japan steht die zukünftige Energiepolitik in Deutschland vor einer Wende. Der Ausstieg aus der Kernergie wird kommen, er benötigt aber auch den Umstieg in erneuerbare Energien.

Diese Situation führt zu Unsicherheiten bei den Verbrauchern und fehlender Planungs- und Investitionssicherheit in der Wirtschaft. Wir stehen vor der Herausforderung, die Energiewende klimaschonend, (versorgungs-)sicher und bezahlbar zu gestalten.   Link weiter...

Linie

24. InnovationsDialog der BERLINER REPUBLIK

Innovation & Erstattung - Neue Gesundheitsleistungen: Kostentreiber oder Retter in der Not?


11.05.2011 - Am 24. Mai 2011 diskutierte die ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zusammen mit der Hamburger Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks, gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus der Gesundheitswirtschaft auf dem 24. Innovationsdialog der BERLINER REPUBLIK.

Die zentrale Herausforderung eines solidarischen Gesundheitssystems, so der Tenor des Abends, wird in den kommenden Jahrzehnten darin bestehen, die sich aufgrund des demografischen Wandels verändernde Gesellschaft weiterhin auf höchstem Niveau mit Gesundheitsleistungen zu versorgen.

Innovationen hätten dabei das Potenzial, Teil der Lösung zu sein – gleichzeitig würden innovative Produkte und Verfahren aber immer auch mit Kostensteigerungen in Verbindung gebracht. So geht es bei dieser Debatte insbesondere um die Frage, wie sich der Mehrwert von Innovationen nachweisen lässt.


Icon Homepage der Zeitschrift BERLINER REPUBLIK
Icon Homepage der Agentur republik movida (Organisatorin der Innovationsdialoge)
Icon Fotogalerie ansehen

Linie

23. InnovationsDialog der BERLINER REPUBLIK

Der demografische Wandel - Was wird aus der Welt der Arbeit?


09.05.2011 - Noch immer lassen sich viele Personalabteilungen von der Vorstellung leiten, ältere Arbeitsnehmerinnen und Arbeitnehmer seien in vielerlei Hinsicht weniger leistungsfähig, belastbar, motiviert und auf einem veralteten Wissensstand. Durchweg junge Belegschaften und das Phänomen Frühverrentung sind nach wie vor weit verbreitet.

Doch das Reservoir an jüngeren Arbeitskräften ist aufgrund der seit Jahrzehnten niedrigen Fertilitätsrate klein, während die „Baby-Boomer“, die auffallend geburtenstarken Jahrgänge der 1950er und 1960er Jahre, aktuell den Arbeitsmarkt dominieren. Eine „Personal- politik im Jungendwahn“ erweist sich daher aus volkswirtschaftlicher wie auch aus betriebswirtschaftlicher Perspektive als wenig zukunftsweisend.   Link weiter...

Linie

Weitere Einträge:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66